Angebot Integrative Lerntherapie für Kinder und Jugendliche in Schleswig-Holstein

In meiner Praxis finden Sie professionelle Unterstützung bei folgenden Problemen:

• Dyskalkulie / Mathematikschwierigkeiten
• Legasthenie / LRS / Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben
• ADHS / ADS / Konzentrations- und Organisationsprobleme
• allgemeine Lernschwierigkeiten
• Motivationsprobleme

Gruppe von Jugendlichen beim Lernen
Lösungsorientierte Beratung

Zusätzlich können durch eine lösungsorientierte Beratung Unterstützung und Entlastung in Konfliktsituationen geschaffen werden. Mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen werden gemeinsam effektive Lösungen für schwierige Situationen gefunden, indem hilfreiche Ressourcen aufgespürt und realistische Ziele gesetzt werden.

Integrative Lerntherapie für Kinder 
Kind steht auf Bücherstapel

Integrative Lernförderung unterstützt Ihr Kind, wenn

• es Probleme beim Lesen hat,
• ihm das Schreiben nicht gut gelingt,
• es Schwierigkeiten beim Rechnen hat,
• die Lust am Lernen abgenommen hat oder gänzlich verloren gegangen ist,
• es bessere Lernstrategien benötigt und
• das Vertrauen in die eigene Lernfähigkeit gestärkt werden soll.

Zunächst wird im Rahmen einer Diagnostik der konkrete Förderbedarf ermittelt und darauf aufbauend ein individueller Förderplan erstellt. Dabei bezieht sich die Diagnostik nicht nur auf die sprachlichen und/oder mathematischen Kompetenzen, sondern auch die sensomotorischen Fähigkeiten des Kindes, die großen Einfluss auf dessen Lernfortschritte haben können.

Daran anknüpfend finden ein- bis zweimal pro Woche Lerneinheiten von jeweils 45 Minuten statt.
Dabei ist mir wichtig, dass die Kinder die Freude am Lernen wiederentdecken und ihr Selbstbewusstsein gestärkt wird.

Im Rahmen der Fördereinheiten können kurze Elterngespräche stattfinden, in denen ich über die Inhalte und Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit mit dem Kind berichte und für Fragen zur Verfügung stehe.
Elterngespräche können nach Bedarf alternativ auch nach einer vereinbarten Zahl von Fördereinheiten stattfinden, wenn eine Begleitung des Kindes zu den Lerneinheiten durch die Eltern nicht möglich ist.
Auf Wunsch und nach Absprache mit den Eltern bin ich überdies gern zu einem fachlichen Gespräch mit Lehrkräften bereit.

Um Kinder über den Wissenszuwachs hinaus emotional zu unterstützen, biete ich ihnen mit dem „Ich schaff´s"- Programm von Ben Furman die Möglichkeit, Probleme zu bewältigen und eigene Lösungen dafür zu finden.

Lerntherapie für Jugendliche und Erwachsene 
Integrative Lernförderung unterstützt Jugendliche und Erwachsene, wenn
Paket mit der Aufschrift Bildungspaket

• Lesen und Schreiben erlernt oder gefestigt werden sollen,
• Nachholbedarf bezüglich der Regeln der Rechtschreibung besteht,
• Inhalte gelesener Texte nicht verstanden werden,
• Schwierigkeiten mit Mathematik bestehen,
• Prüfungen vorbereitet werden müssen,
• effektive Lernstrategien benötigt werden und
• das Selbstvertrauen sowie die Motivation gestärkt werden sollen.

Jugendliche und Erwachsene kennen ihren Bedarf an Förderung häufig sehr genau.
Diesen individuellen Wünschen gehe ich nach und konkretisiere diese durch eine fachspezifische Diagnostik. Sowohl für Dyskalkulie als auch Dyslexie / LRS veranschlage ich dabei je 2 Einheiten.
Darauf aufbauend werden die weiteren Schritte und Inhalte der gemeinsamen Arbeit abgestimmt. Je nach Ziel (z. B. ein Prüfungstermin) sind dabei ein bis zwei wöchentliche Termine sinnvoll.
Mein Angebot richtet sich ausdrücklich auch an Erwachsene mit Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache.

In lösungsorientierten Beratungsgesprächen können über die reine Wissensvermittlung hinaus effektive Lösungen für schwierige Situationen, z. B. in Familie und Beruf, erarbeitet werden.

Kosten der Lerntherapie

Ein Informations- und Beratungsgespräch ist kostenlos.

Die Kosten der Lerntherapie sind meist privat zu tragen.

Daneben gibt es die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung über das „Bildungs- und Teilhabe-Paket" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zu beantragen. Die Leistungen daraus sind für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Bedarfsgemeinschaften vorgesehen, die eine allgemeine oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung erhalten, und zwar bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn sie

Empfänger von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld, Sozialhilfe, Wohngeld, Kinderzuschlag oder
Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz sind

und für

Kinder, deren Eltern zwar ansonsten keine der genannten Sozialleistungen beziehen, jedoch die spezifischen Bildungs- und Teilhabebedarfe des Kindes nicht decken können.

Formulare Downloadbereich

Formulare dafür erhalten Sie in den Jobcentern oder bei den Gemeinde-, Stadt- und Kreisverwaltungen, oder Sie verwenden den folgenden Download: www.schleswig-holstein.de/Antrag.pdf

Logon